Inhalt

Holzbau in fünf Vierteln

Meldung erstellt am
Foto: Simon Bauer

Wanderausstellung: Öffentlicher Holzbau in Oberösterreich

Die Wanderausstellung zeigt anhand von in Oberösterreich realisierten Beispielen das technische, ökonomische und gestalterische Potenzial des modernen Holzbaus. Lösungen für öffentliche Bauaufgaben vom Altstoffsammelzentrum bis zum Kindergarten und der innovativen Schulsanierung werden vorgestellt. Daneben werden spannende Fakten zu Themen wie Klimaschutz, Brandsicherheit oder Beständigkeit präsentiert.

Aktuelle Ausstellung:

SALZKAMMERGUT
Ort: Waldcampus Österreich, Forstpark 1, 4801 Traunkirchen
AUSSTELLUNGSDAUER VERLÄNGERT BIS 15.01.2021

Die Ausstellung ist im Foyer im ersten Obergschoss des Waldcampus Österreich zu den Öffnungszeiten und unter Einhaltung der jeweils gültigen Covid19-Bestimmungen zugänglich.


Bisher stattgefundene Ausstellungen:

TRAUNVIERTEL: 06. – 26.02.
Ort: afo architekturforum oberösterreich, Herbert-Bayer-Platz 1, 4020 Linz

HAUSRUCKVIERTEL: 03.– 31.03.:
Ort: Bezirksalten und Pflegeheim, Bahnhofweg 2, 4673 Gaspoltshofen

INNVIERTEL: 03.09. - 30.09.:
Ort: Lignorama, Mühlgasse 92, 4752 Riedau

MÜHLVIERTEL: 05. - 29.10.
Ort: Agrarbildungszentrum Hagenberg, Veichter 99, 4232 Hagenberg


Kooperationspartner:
Land Oberösterreich vertreten durch Agrarlandesrat Max Hiegelsberger.
proHolz Oberösterreich

Mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union.

 

Holzkonstruktionen sind von Anfang an trocken und haben eine kurze Bauzeit. Das ist besonders bei Aufstockungen und der Erweiterung von Bestandsbauten wichtig, wie hier beim Kindergarten Unterach a. Attersee. (ARGE Hohengasser Steiner Wirnsberger, Foto: Volker Wortmeyer)
Feuerwehrhaus aus dem gemeindeeigenen Holz: ein Siebentel des CO2-Fußabdrucks und 162 Prozent mehr Wertschöpfung in der Region beim Vollholz-Feuerwehrhaus in Steinbach a. Z. (Planung: Architekten Zellinger Gundhold und Partner, Foto: Simon Bauer)
Leistbares Wohnen im Holz: Doppelhausanlage in Leonstein. Nominierung beim Oö. Holzbaupreis 2014. (Planung: Arch. Michael Aigner, Foto: Martin Bilinovac)