Inhalt

Gib deinem Leben einen Gin!

Meldung erstellt am 21.03.2017
Foto: Fotolia

Der Wacholder - Baum des Jahres 2017

Der 21. März ist nicht nur Internationaler Tag des Waldes, sondern gleichzeitig auch Frühlingsbeginn. Die sonnigen Temperaturen locken uns wieder nach draußen und machen Lust auf erfrischende Getränke. Absolut im Trend liegt der Gin. Perfekt, denn der Wacholder, aus dem das alkoholische Getränk hergestellt wird, ist heuer Baum des Jahres. Doch nicht nur der Gin überzeugt vom Wacholder, sondern auch, dass er das am weitesten verbreitete Nadelgehölz der Erde ist.

Zum klassischen Gin-Tonic gesellen sich auch ein paar Exoten wie Gin mit Gurke, Basilikum, Erdbeere oder Marille. Doch nicht nur in alkoholischer Form kommt der Wacholder besonders gut zur Geltung. Die Wacholderbeeren werden auch in der Küche häufig als Gewürz eingesetzt.

Dem Wacholder werden auch verschiedene Heilwirkungen nachgesagt. Durch seine durchblutungsanregende Wirkung kommt er häufig in Muskel-Entspannungsbädern zum Einsatz. Soll der Stoffwechsel angeregt werden, kann der Wacholder als Tee genossen werden.

Das duftende Holz des Wacholders wird vor allem zum Schnitzen und Drechseln verwendet.

3 Gründe für Wacholder

Entgiftend – Wacholder ist bekannt dafür, die Nierenfunktion anzuregen. Arbeitet die Niere, werden Giftstoffe schneller aus dem Körper ausgeschieden

Faltenfrei – Speziell der Gin enthält viele Antioxidantien, die dafür sorgen können, dass das Hautbild strahlender wirkt und die Faltentiefe verringert wird.

Lebenslang - Wacholder kann zur Förderung der Blutzirkulation anregen und so dazu beitragen, dass wir länger leben. Zusätzlich haben sogenannte Flavonoide aus dem Wacholder eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System.

21. März: Internationaler Tag des Waldes

Um auf die zahlreichen Funktionen des Waldes hinzuweisen, wurde 1971 von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen der Tag des Waldes ins Leben gerufen. Hintergrund dafür ist, dass der Wald nicht nur als Erholungsort dient, sondern auch als Rohstofflieferant und Devisenbringer ist, eine wichtige Schutzfunktion im Gebirge hat, das Klima reguliert und unser Wasser speichert und filtert.

Foto: Fotolia